Beliebte Grammatik- und Rechtschreibfehler in der deutschen Sprache, die selbst in den „besten“ Familien falsch geschrieben werden ;)

Es gibt viele Möglichkeiten Fehler in Bezug auf die Rechtschreibung und die Grammatik zu machen, manche sind jedoch besonders häufig zu lesen. Im folgenden Text findest du viele Beispiele mit kurzen Erklärungen, bei denen links die falsche und rechts die richtige Variante geschrieben steht.

du hälst oder du hältst

Auch wenn in der gesprochenen Sprache das erste „t“ kaum hörbar ist, so gehört es trotzdem zu der dritten Person Singular dazu. Eindeutiger wird es bei anderen Zeitformen wie dem Imperfekt („du hieltst“ oder „du hieltest“, nicht „du hielst“).

Schuld sein oder schuld sein

In der Redewendung „an etwas schuld sein“ wird der Ausdruck nach neuer und alter Rechtschreibung klein geschrieben, auch wenn die Begriffe „Schuld haben“ und „Schuld geben“ nach der neuen Rechtschreibung immer groß geschrieben werden.

Seriösität oder Seriosität

Selbst bei Erwachsenen wird dieser Begriff häufig durch die nicht bestehende Verbindung zum Adjektiv „seriös“ falsch geschrieben. Tatsächlich stammt die Ableitung jedoch von dem mittellateinischen Wort seriositas.

sietzen oder siezen

Fälschlicherweise wird durch den Sprachgebrauch häufig ein „t“ in das Verb eingebaut. Ebenfalls falsch ist außerdem die Großschreibung des Verbs, auch wenn die siezende Anrede („Sie“, „Ihr“, etc.) großgeschrieben wird. In einem Beispielsatz wäre demnach folgende Schreibweise richtig: „Du siezt ihn also?“. Analog dazu wird das Verb „duzen“ ebenfalls ohne „t“ und stets klein geschrieben.

einzigste oder einzige

Wenn es als Ausdruck benutzt wird, dass etwas nur einmal vorhanden ist (z.B. bei „Auf dem Tisch liegt nur ein einziger Stift.“), kann „einzig“ nicht weiter gesteigert werden.

besser wie du“ oder „besser als du

Bei Vergleichen, bei denen ein Unterschied festgestellt wird, muss immer „als“ benutzt werden. Im Beispiel entspricht dies dem Umstand, dass die gesprochene Person laut eigener Aussage besser als die andere Person ist. Im Vergleich, bei dem eine Gleichheit betont wird, benutzt du stattdessen „wie“. Wenn du also sagen möchtest, dass du „genauso groß bist wie deine Schwester“, ist „wie“ richtig.

ausversehen“ oder „aus Versehen

Wie oben schon farblich markiert, ist die richtige Schreibweise nicht „ausversehen“, sondern „aus Versehen“! Viele sprechen das „aus Versehen“ schnell hintereinander, das führt zu Missverständnissen, denn „aus Versehen“ kann nur auseinander geschrieben werden, da etwas aus … Versehen passiert. Da es jedoch „ausversehen“ auch im Duden wahlweise zum „aus Versehen“ gibt und es wahrhaftig über 1 Millionen Internetseiten mit dieser Falschschreibung zu finden gibt, bedarf es sicherlich nur noch ein paar Jahre bis es „eingebürgert“ ist.

desweiteren“ oder „des Weiteren

Dieses „Wort“ wird schon immer auseinander geschrieben, das hat sich mit der neuen Rechtschreibung auch nichts geändert. Was sich geändert hat: Nach der neuen Rechtschreibung wird „Weiteren“ als Substantivierung -> ‚das Weitere‘ bewertet und großgeschrieben.

zur Zeit“ oder „zurzeit

In neuer Rechtschreibung gilt in der Bedeutung „im Augenblick, jetzt, gegenwärtig“ nur noch die Zusammenschreibung zurzeit als korrekt: „Das Geschäft ist zurzeit geschlossen.“ Getrennt wird geschrieben, wenn eine bestimmte Zeit gemeint ist: „zur Zeit Goethes“ oder „zur Zeit der Ernte“. Es gibt sowohl zur Zeit und zurzeit. Es ist zu 95% aber immer zurzeit gemeint. „zurzeit“ gibt den Augenblick, das hier und jetzt, also die Gegenwärtigkeit an. In diesem Fall ist es immer zusammenges chrieben. „zur Zeit“ schreibt man z.B. „zur Zeit des Fastens“ oder „zur Zeit der Ernte“.

dass„, „daß“ oder „das„?

Duden
Beliebte Grammatik- und Rechtschreibfehler

Zunächst musst du dir einprägen, dass „daß“ nach der neuen Rechtschreibung falsch ist, auch wenn es in vielen Büchern und Texten immer noch so geschrieben steht. Der Unterschied zwischen „dass“ und „das“ liegt darin, dass ersteres als Konjunktion einen Nebensatz einleitet und letzteres als Artikel oder Pronomen benutzt wird. Möchtest du etwa einen Gegenstand detaillierter beschreiben, benutzt du im Nebensatz „das“. (Beispiel: „Das Buch, das ich gelesen habe, war dick.“) Wenn du aber einen Umstand beschreiben möchtest (zum Beispiel „Ich weiß, dass das Buch dick ist.“), benutzt du „dass“. Außerdem kannst du dir die Regel leichter merken, wenn du zur Probe „welches“ nach dem Komma einsetzt. Immer, wenn sich der Satz mit „welches“ noch richtig anhört, ist „das“ richtig. (Beispiel: „Das Buch, welches ich gelesen habe, war dick.“; „Ich weiß, welches das Buch dick ist.“ wäre hingegen falsch und ein Zeichen, dass „dass“ benutzt werden muss.)   Es gibt sicherlich noch mehr beliebte Grammatik- und Rechtschreibfehler. Diese Aufzählung hier soll längst nicht als vollständig gelten. Eher möchte ich, dass ihr mir eure beliebtesten Fehler aus dem Freundeskreis nennt. Vielleicht habt ihr ja auch selbst beliebte Fehler, die ihr jedoch jetzt richtig schreibt?

Frohes Neues Jahr“ oder „Frohes neues Jahr

Ein frohes neues Jahr! Im neuen Jahr machen viele den Fehler und schreiben „neues“ groß, da sie von einem besonderen Feiertag oder Bezeichnung ausgehen. Dies kennt man von der „Deutsche Reichstag“ oder „Heiliger Abend“. Das Adjektiv „neues“ wird wie jedes andere auch behandelt, da das „neue Jahr“ kein besonderer Kalendertag ist.

ich will nicht das, sondern“ oder „ich will nicht das sondern

Die Komma nach ’sondern‘ setzen viele nicht oder unbedacht. So fragt man sich, kommt überhaupt ein Komma nach ’sondern‘ ? Die Antwort lautet immer JA! Schwieriger wird es mit einem anschließendem Komma hinter ’sondern‘. Beispiele:

  1. Du liest diesen Blogbeitrag nicht nur durch, weil Du dann einfach wieder verschwinden möchtest, sondern auch, weil Du Dich unterhalten lassen und weiter stöbern möchtest.Unter 1. ist das Wort ’nicht‘ zu finden, drum kommt hinter ’sondern auch‘ ein Komma
  2. Du liest diesen Blogbeitrag durch, nicht nur weil Du dann einfach wieder verschwinden möchtest, sondern auch weil Du Dich unterhalten lassen und weiter stöbern möchtest.Unter 2. fehlt das ’nicht‘, daher gibt es anschließend hinter ’sondern auch‘ kein Komma. Eine ausführlichere Erklärung dazu findest Du auf Sprachschach.

Frage an euch, welche beliebten Fehler kennt ihr noch: einfach in den Kommentaren posten!

Beliebte Grammatik- und Rechtschreibfehler

Beitragsnavigation


5 Gedanken zu „Beliebte Grammatik- und Rechtschreibfehler

  1. Nette Auflistung! Was ich immer falsch gemacht habe:
    persöhnlich, obwohl es persönlich heißt (kommt natürlich von Person und nicht verzöhnen).
    Grüße

Kommentar verfassen