Führungspostion als Frau

Viele halten Frauen in Führungspositionen für etwas Besonderes, doch Frauen-Power ist in der Chefetage in vielen Unternehmen längst eine Selbstverständlichkeit

„Führungskräfte müssen soziale Kälte aushalten“ – Diese Titelgeschichte wurde vor einigen Jahren in einem großen Wirtschaftsmagazin veröffentlicht.
Bei solchen Aussagen verwundert es kaum, dass Frauen nach wie vor sehr verhalten mit dem Thema Management und Führungskraft umgehen. Denn selbst jetzt im 21. Jahrhundert ist es für Frauen nicht immer ganz einfach, eine Führungsposition in einem Unternehmen einzunehmen. Zumindest denken das noch viele Frauen. Aber der Wind hat sich eindeutig gedreht.

Das Erfolgsrezept von Frauen in Führungspositionen

Mehrere Studien von namhaften Beratungs- und Forschungsinstitute wie McKinsey belegen es: Unternehmen mit Frauen in Führungspositionen sind erfolgreicher. Denn Unternehmen mit einem hohen Frauenanteil im Vorstand erwirtschafteten etwa 50 Prozent höhere Gewinne als der Durchschnitt in der Branche. Der Führungsstil der Frauen hat sich in den letzten Jahre verändert. Frauen sind selbstbewusster geworden. Anstatt männliche Eigenschaften einfach nur kopieren zu wollen, sind Frauen gut beraten, den “weiblichen” Weg zu gehen.
Frauen in Führungspositionen
Frauen in Führungspositionen bauen auf Zusammenarbeit
Mit der größte Unterschied ist:
  • Männliche Chefs appellieren in erster Linie an das Eigeninteresse der Mitarbeiter.
  • Hingegen Frauen gewinnen das Vertrauen der Mitarbeiter, werden sogar zum Vorbild und setzen gemeinsame Ziele. Durch ihre Fähigkeit zu motivieren, sind sie häufig Mentor für ihre Mitarbeiter. Sie fokussieren sich eher auf Mitwirkung und Zusammenarbeit. Man spricht vom transformalen Führungsstil der Frauen.

Welche Kernkompetenzen solltest du mitbringen

Eine generelle Anleitung zum Karriere machen gibt es nicht. Zu unterschiedlich sind die Berufssparten und Führungspositionen, die du einnehmen kannst. Allgemein gibt es jedoch sogenannte Kernkompetenzen, die egal ob Frau oder Mann eine wichtige Rolle spielen.

  • Deine Persönlichkeit – Sie ist das A und O einer erfolgreichen Führungspersönlichkeit. Du benötigst eine innere Überzeugung, führen zu können und vor allem zu wollen.
  • Soziale Kompetenzen – Einfach ausgedrückt, handelt es sich dabei um den Umgang mit anderen. Du bist in der Lage, deinem Kommunikationspartner angepasst zu interagieren.
  • Methodische Kompetenzen – Bei gestellten Arbeitsaufgaben werden eigenständig Lern- und Lösungswege gefunden und anderen können Aufgaben übertragen werden.
  • Fachliche Kompetenzen – Dazu zählen im engeren Sinne alle Kompetenzen, welche dem Tätigkeits- bzw. Berufsfeld zuzuordnen sind. Häufig werden diese Kompetenzen in einer Ausbildung oder einem Studium erlernt.

Der Weg ins Management

Generell blicken Führungskräfte nicht immer auf eine jahrelange Erfahrung zurück. Diesbezüglich ist der Weg zum Traumjob für Frauen und Männer gleich. Denn wenn keine entsprechende Ausbildung oder Studium vorliegt, ist das noch kein Hinderungsgrund. In den meisten Fällen besitzen Führungskräfte bzw. angehende Führungskräfte diese Kompetenzen nicht von Beginn an.Es gibt jedoch eine Vielzahl an unterstützenden Maßnahmen, denn zahlreiche Weiterbildungsinstitute bieten dazu Seminare an.

Der Weg ins Management
Der Weg ins Management

Mit einer der beliebtesten Wege ist heute ein Fernstudium als Chance wahrzunehmen. Der Vorteil liegt darin, gezielte Studiengänge berufsbegleitend wahrzunehmen. Portale www.fernstudium-kurse.de bieten ein breites Spektrum an Angeboten in den verschiedensten Berufssparten an. Vor allem Frauen bietet eine berufsbegleitende Weiterbildung nicht nur finanzielle Sicherheit, sie können sich ihren Karriere-Bedürfnissen entsprechend gezielt weiterentwickeln.

Zur Auswahl stehen z. B. eine Vielzahl an Studienkursen und Studiengängen, welche die fachliche Kompetenzen erweitern und festigen. Junge Führungskräfte haben z. B. die Möglichkeit sich im Bereich Personal, Führung, Coaching oder Methodik weiterzubilden. Abhängig vom Weiterbildungswunsch können akademische Abschlüsse erworben werden. Je nach Fachrichtung sind dies verschiedene Bachelor oder Master Abschlüsse. Weitere Möglichkeit bieten IHK und staatliche Abschlüsse. Es kann z. B. das Abitur nachgeholt werden oder ein geprüfter Abschluss IHK in einer Ausbildung absolviert werden.

Für welche Führungsposition bewerbe ich mich

Von Teamleiter, Head of über Chief sind Bezeichnungen in nahezu jedem Unternehmen anders. Bei einer Bewerbung ist daher genau darauf zu achten, was genau dahinter steckt. Hier lohnt sich noch einmal der Blick auf die Stellenbeschreibung.
In der Regel bezeichnen Teamleiter oder ähnliche Titel Führungskräfte, die ein kleines Team leiten und auch aktiv am operativen Geschäft mitarbeiten.
Head ofs sind frei übersetzt Abteilungsleiter. Sie sind zum Teil strategisch für die Ausrichtung ihres Bereichs verantwortlich und nehmen eine besondere Aufgabe im operativen Geschäft war. Bei einer Chief-Position bist du Mitglied der Geschäftsführung und ausschließlich strategisch tätig.Frauen sollten bei einer Bewerbung weniger auf die Bezeichnung achten. Wichtiger sind die Fragen welche Aufgaben stecken hinter einer Position und was ist mein Verantwortungsbereich. Denn genau diese Punkte wirken sich auf das Gehalt aus.

Schau mal, so kannst du dein Brutto-Netto-Gehalt ausrechnen.

Und hier beschreibe ich, wie du bei der nächsten Gehaltserhöhung am meisten Geld heraus schlägst.

Richtiges Bewerben auf Führungspositionen

Obgleich du dich in deinem jetzigen Unternehmen oder in einem neuen um eine Führungsposition bewirbst, es gelten die gleichen Regeln:
  • Begeistere – Gewinne Menschen für deine Ideen und übertrage deine Begeisterung auf andere.
  • Zeige eine Führungsverantwortung auf – Warst oder bist du bereits Führungskraft, erzähle von deinen positiven Erfahrungen.
  • Weise auf ein Führungspotential hin – Bist du noch neu auf dem Gebiet, beschreibe, wie du die neue Herausforderung schaffen wirst.
  • Bereite dich vor – Personaler oder Headhunter führen meist das Vorstellungsgespräch. Sei vorbereitet auch auf kniffelige Fragen. Gerade als Neuling auf dem Gebiet möchte man dich natürlich erst einmal auf Herz und Nieren prüfen.
  • Eigenmarketing – Glaube an dich selbst! Und wenn du das tust, strahlst du das auch aus. Rede positiv über dich und dich selbst, wie du deine neue Herausforderung schaffen wirst.

Softskills” heißt das Zauberwort und der Markt ist offen für Frauen in Führungspositionen. Denn gerade ihre Einfühlsamkeit, vernetztes Denken, Kooperations- und Teamfähigkeit, sowie Intuition sind in der heutigen Wirtschaft stärker gefragt als je zuvor.

Frauen in Führungspositionen in Deutschland – Statistik

Deutschlandweit sind nur 22,5 Prozent der Führungspositionen weiblich besetzt, wie die untere Infografik von Statista zeigt. Fast 2,9 Millionen Führungskräfte wurde dazu ausgewertet. Der Frauenanteil in den neuen Bundesländern ist höher als in den alten. Die wenigsten weiblichen Führungskräfte gibt es im Süden der Republik, in Baden-Württemberg, die meisten in Brandenburg. Im Vergleich zu 2015 hat sich der Anteil um 0,1 Prozentpunkte verbessert.

Frauen in Führungspositionen
Frauen in Führungspositionen: Osten liegt vorn

Infografik von Statista

Letztendlich ist es egal wo du dich bewirbst, oder für welche Position du dich entscheides – wichtig ist nur eines: Frauen können alles werden, was sie wollen, aber sie müssen es wollen!

Frauen in Führungspositionen – Die neue Spitze in der Unternehmensführung

Beitragsnavigation


Kommentar verfassen