Das passende Hygienekonzept für Unternehmen ist bereits vor der Pandemie wichtig gewesen: Wo zahlreiche Mitarbeiter und vielleicht auch Kunden viel Zeit verbringen, muss es ausreichend Möglichkeiten für die Hygiene geben. So sorgen Sie für einen gesunden und angenehmen Arbeitsplatz. Während Corona wird der Maßnahmenkatalog durch das Bundesarbeitsministerium laufend aktualisiert. Sowohl Bund als auch Länder geben Regelungen vor.

Das Wichtigste in Kürze

Um Ihr Hygienekonzept im Unternehmen den Erfordernissen der Pandemie anzupassen, können Sie sich an die gängigen Abkürzungen halten: Weisen Sie Ihre Mitarbeiter an, sich an die AHA+L-Regel zu halten. Das bedeutet, dass sie nach Möglichkeit einen Abstand von 1,5 Metern einhalten sollten, in den Ellenbogen niesen und husten sowie ihre Hände gründlich waschen und desinfizieren und im Alltag eine Maske tragen sollten. Auch regelmäßiges Lüften mindert die Infektionsgefahr. Damit Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Hände gründlich zu waschen und zu desinfizieren, sollten Sie Ihnen die geeigneten Mittel zur Verfügung stellen: Über einen Sensor gesteuerten Seifen- und Desinfektionsspender sowie Papierhandtuchspender erlauben Sie die Entnahme des jeweiligen Mittels, ohne das Gerät zu berühren. Auf diese Weise werden weniger Keime im Betrieb weitergegeben.

Hygienemaßnahmen in den Räumlichkeiten

Reinigungskräfte sollten regelmäßig die Waschräume säubern und alle Oberflächen, Böden, Klinken und Lichtschalter sorgfältig reinigen. Auch Tastaturen und Mäuse sollten desinfiziert werden. Sorgen Sie zudem dafür, dass die Mitarbeiter über Fenster oder die Klimaanlage ausreichend lüften können. Am sichersten vor einer Ansteckung bei der Arbeitsstelle sind natürlich diejenigen Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten können. Ist das nicht möglich, sollten Sie den Hygieneplan gut sichtbar für alle aufhängen, um Ihre Mitarbeiter an die aktuell gültigen Maßnahmen zu erinnern.

Diese Regeln helfen Mitarbeitern

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern regelmäßige Coronatests an und stellen Sie ihnen neben Seifen und Desinfektionsmitteln für die Hände auch Masken und gegebenenfalls Einmalhandschuhe zur Verfügung. Schulen Sie einen Mitarbeiter, der bei allen Fragen rund um die Maßnahmen der Ansprechpartner für die Kollegen ist. Versuchen Sie, Ihre Teams räumlich zu trennen. Das kann zum Beispiel gelingen, indem Sie sie wechselweise im Homeoffice arbeiten lassen, sodass nicht jeder Arbeitsplatz besetzt ist. Wo immer es möglich ist, sollten Ihre Mitarbeiter direkte Kontakte vermeiden und sich stattdessen lieber über Videokonferenzen oder Telefon austauschen.

Infektionsrisiko minimieren beim Kundenkontakt

Sowohl für Ihre Kunden als auch für Ihre Mitarbeiter ist es wichtig, dass der Mindestabstand eingehalten wird. Dafür ist es hilfreich, wenn Sie Markierungen im Abstand von 1,50 Metern auf dem Boden anbringen. An Kassen, Infoschaltern oder Einlässen bieten Sie durch Trennscheiben zusätzlichen Schutz. Legen Sie eine maximale Kundenanzahl pro Geschäft fest und ermöglichen Sie idealerweise Zahlmethoden, die ohne Berührung auskommen. Möchte jemand die notwendigen Regeln diskutieren, üben Sie Ihr Hausrecht aus – es geht um die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und Kunden.

Hygienekonzept für Unternehmen im Ausnahmezustand

Die oben genannten Regeln betreffen alle Hygienekonzepte während der Pandemie. Zusätzlich gibt es je nach Branche auch weitreichendere Regeln. Wichtig ist, dass Ihr Hygienekonzept alle notwendigen Maßnahmen umfasst, dass es Anweisungen zu ihrer Umsetzung erteilt und dass es für alle Mitarbeiter jederzeit leicht einsehbar ist.

Das richtige Hygienekonzept für Unternehmen: Das gilt es zu beachten

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.